Pizza, Pasta und CrossFit – der Italian Showdown 2017

1000 Athleten aus ganz Europa versammelten sich vergangenes Wochenende in Mailand um beim Italian Showdown eine Frage zu klären – wer steht nach drei Wettkampftagen ganz oben am Podium? Neben zahlreichen österreichischen Sportlern stellten sich auch vier CrossZone-Athleten der Herausforderung..

Anders als bei anderen CrossFit-Wettkämpfen, bei welchen die Qualifikation in den Wochen davor abgewickelt wird, fand diese beim Italian Showdown am Vortag des Hauptevents direkt vor Ort statt. Die besten 50 Männer und 30 Frauen qualifizierten sich am Freitag für die „RX-Kategorie“ der Competition, welche Samstag und Sonntag ausgetragen wurde. Neben dieser Kategorie wurden alle weiteren Sportler nach dem Ergebnis ihrer Qualifikation in weitere Klassen (Scaled und Beginner) eingeteilt.

Zu unserer Freude konnten sich bei der Qualifikation die CrossZone-Athleten Vanessa Wagner und Chris Körner beide mit einem zweiten Platz ganz vorne im Feld platzieren. Auch Daniel Jahn sicherte sich mit einem soliden 23. Platz den Einzug in die beste Kategorie. Bedingt durch eine sehr chaotische Abwicklung des Qualifikationstages hatte Dominik Certov keine Möglichkeit sich vor seinem Heat aufzuwärmen, erreichte aber trotz der Umstände einen soliden 67. Platz und zog damit in die zweite Kategorie, die „Scaled Division“ ein.

Qualifikations-Workout

3 minutes:

  • 30 cal assault bike
  • rest of time max reps pull ups

1 minute transition time

3 minutes:

  • 30 kb american swings 16/24kg
  • rest of time max cal row

1 minute transition time

3 minutes:

  • 30 ghd sit-ups
  • rest of time max reps deadlifts 65/100kg

 Nach der erfolgreichen Qualifikation standen unseren Athleten am Samstag in den unterschiedlichen Kategorien jeweils drei Workouts bevor. Auf dem Programm standen unter anderem das Benchmark-WOD „Grace“ (30 clean & jerks for time) und klassische 21-15-9-Workouts mit Ring Muscle Ups und Shoulder to Overhead. Chris konnte sich am Ende des Tages mit einem Event-Win auf dem fünften Platz des Gesamtranking platzieren, Dominik kämpfte sich in seiner Kategorie trotz eines spektakulären Sturzes im dritten Workout auf den dritten Platz vor. Vanessa und Daniel positionierten sich am Ende des Tages auf den Gesamträngen 8 und 12.

Wie bereits nach der Qualifikation am Freitag, wurde das Teilnehmerfeld nach den Wettkämpfen am Samstag wieder verkleinert. So standen sich am Sonntag – dem Finaltag – in jeder Kategorie die jeweils besten 30 männlichen und 10 weiblichen AthletInnen am Competitionfloor gegenüber.

Mit durchgehen sehr konstanten und überzeugenden Leistungen konnten sich alle vier CrossZone Competitors einen der begehrten Plätze sichern.

Obwohl Daniel das gesamte Wochenende mit einer starken Erkältung zu kämpfen hatte, platzierte er sich nach drei Wettkampftagen auf einem hervorragenden 9. Platz. Chris konnte den zweiten Wettkampftag leider nicht beenden, landete aber trotz einem fehlenden Workout auf dem 25. Gesamtrang.

Trotz massiver Fehler von Dominiks Judge beendete er sein letztes Workout mit einem soliden 90kg Snatch und landete damit in seinem ersten internationalen Wettkampf auf dem hervorragenden 7. Platz. Vanessa konnte sich am zweiten Tag mit zwei starken Workouts nochmal auf den 6. Gesamtrang vorkämpfen und lies somit rund 250 Konkurrentinnen hinter sich.

Fazit des Wochenendes: Ein riesen Event der aus Sicht des Zusehers sicherlich gut gelungen war. Die Organisation im Hintergrund, die Kommunikation mit den Athleten, das Judging und Programming der Workouts ließen allerdings sehr zu wünschen übrig.

Betrachtet man das extrem große Teilnehmerfeld von 1000 Athleten und die Tatsache, dass sich darunter auch mehrere Regionals-Athleten gemischt haben, sind drei Top-10 Platzierungen unserer Athleten ein hervorragendes Ergebnis, dass uns motiviert und mit großen Erwartungen in die Zukunft blicken lässt.

Wir gratulieren den vieren und freuen uns schon jetzt darauf, bei den kommenden Wettkämpfen – darunter die Hypertrophy in Wiener Neustadt – wieder mitfiebern zu können.