Central Europe Throwdown 2016

Unser CrossZone Athlete Maximilian Walter, seines Zeichens Gewinner beim Central Europe Throwdown 2016, hat uns einen Bericht vom Event mitgebracht…

Am Sonntag war es soweit. Das Finale Central Europe Throwdown 2016 ging über die Bühne. Nachdem ich 2015 an vielen Einzelwettkämpfen teilnahm, war es für mich ein ganz besonderes Erlebnis, an meinem ersten Teamwettkampf teilzunehmen.Gereift ist diese Idee beim Austrian Championsday, an dem man die hohe Qualität von österreichischen Athleten und Athletinnen live miterleben konnte. Ausschlaggebend war der Vorstoß von Jo Neusser von Crossfit ACE, der mich gefragt hatte, ob ich mit ihm und Paloma Schreiber am CET 2016 ein Team stellen möchte.

Wenn man von zwei Athleten dieser Kragenweite gefragt wird,
sagt man natürlich nicht nein.

Es war das erste Mal in dieser Form, dass sich Wiener Athleten aus unterschiedlichen Boxen zusammenschlossen und ein Team für einen Wettkampf stellten. Nachdem wir die Qualifikation mit einem ersten Platz abgeschlossen hatten und einige gemeinsame Trainingseinheiten absolviert hatten, war es dann vergangenen Sonntag soweit.

Central Europe Throwdown 2016

Um 06:00 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Bratislava. Um 09:30 startete bereits das erste Workout:
9 rounds of:
1’ time for 8 chest to bar pull ups and then a 3RM hang clean- alternating team members
Der Score war das gesamt Gewicht aus allen 9 hang clean max.

Das erste Workout war taktisch etwas gefinkelt. Wichtigste Prämisse für uns war: kein Fehlversuch. Jeder Fehler konnte eine schlechte Platzierung bedeuten. Also entschieden wir uns dafür, mit sicherem Gewicht zu starten und dann, wenn möglich, etwas zu steigern. Unser Plan ist aufgegangen und wir konnten mit Gesamt: 899,5kg einen sehr guten 3. Platz erreichen.

Workout 2 war ein sehr schönes Workout bei dem Taktik, Ausdauer und Kraft gefragt waren:
40 burpee box jump overs
40 wallballshots 9/15kg
20 muscle ups/c2b pull ups
40 wallballshots 9/15kg
40 burpee box jump overs
only one working while one other teammember is holding a 40/60kg bar overhead.

Taktisch hatten wir mit Jo einen hervorragenden Teamleader, der durch seine Erfahrung unser Fähigkeiten und die Zeit gut einschätzte. Obwohl sich ein Judge bei unseren Burpees verzählt hatte, konnten wir dieses Workout mit einer Zeit von 09:21 gewinnen. Generell wurde dieses Workout von den österreichischen Teams dominiert, was einen positiven Blick in die Zukunft erahnen lässt.

Nach einer Pause ging es dann mit einem Staffelbewerb weiter:
3 rounds of:
400m run
20 toes to bar
50 double unders
8/10/12 clean & jerk 40/60kg
every teammember one round

Bei diesem Workout war nur Geschwindigkeit gefragt. Es war schwer abzuschätzen, wie sehr das Laufen den Rest beeinflusst. Vor allem da unser Team auch scherzhaft als „der Turnkönig und die 2 Powerlifter“ bezeichnet wurde- was gerade für so ein WOD nicht die optimalen Voraussetzungen sind. Alle drei aus dem Team machten aber eine sehr gute Figur und wir konnten uns Rang 3 in diesem Workout sichern.

Auf das 3. WOD folgte dann der Cut. Nur die besten 10 Teams durften am Finale teilnehmen. Wir starteten mit einem Punkt, was in diesem Fall eine Platzierung bedeutet, Vorsprung als Erster in das Rennen. Also war die Devise: Das Workout und somit den ganzen Bewerb gewinnen.

Central Europe Throwdown 2016

Workout 3:
As a relay:
21 cal row
15 handstand push ups
7 snatches 40/60kg
then
18 cal row
12 handstand push ups
6 snatches 45/70kg
then
15 cal row
10 handstand push ups
5 snatches 50/80kg

Jo, der eine unglaubliche Pumpe hat, startete und übergab dann an mich. Ich durfte den Mittelteil übernehmen und bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Ich und Jo bekamen ein paar no-reps bei den Handstand push ups, was bei einem so kurzem Workout sehr weh tun kann. Das zweitplatzierte Team war zu diesem Zeitpunkt schon abgeschlagen, aber das drittplatzierte Team war uns immer um ein paar Wiederholungen voraus – und dann kam Paloma. Während Sie mit den Handstand push ups begann war die Dame aus dem polnischen Team bereits bei den Snatches. Unbeirrt zog Paloma ihr Ding durch und spielte sich beinahe mit den 50kg Snatches. Mit 4 Sekunden Vorsprung und einer Zeit von 04:32 sicherten wir uns den ersten Platz in dem Workout.

Unsere Leistungen bescherten uns dann den Gesamtsieg beim Central Europe Throwdown 2016. Grandios waren die angereisten Fans aus Wien, die uns durchgehend pushten und eine super Stimmung machten. Danke an dieser Stelle an alle, die gekommen sind um uns und die anderen Teams anzufeuern!

Central Europe Throwdown 2016

Das Central Europe Throwdown war der erste Wettkampf, den ich selbst während der gesamten Zeit genießen konnte. Im Team ist es einfach etwas Anderes, da man sich am „Feld“ motivieren kann und die spannende taktische Komponente hinzukommt. Ob ich nun ausschließlich an Teamwettkämpfen teilnehme? Hierzu ein klares „Nein“. Die Mischung muss es sein! Ich habe noch ein paar Wettkämpfe an denen ich als Einzelsportler teilnehmen möchte, aber Teamwettkämpfe werden für mich in Zukunft sicher ein Schwerpunkt der dazu kommt.

In der Vorbereitung hat sich schon gezeigt, dass das Team bestehend aus Jo, Paloma und mir ein sehr Ausgeglichenes ist. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, die sich aber gegenseitig ausgleichen. Der Wettkampf spiegelte dies sehr gut wieder. Es gibt in Österreich ein sehr gutes Athletenpotential, was aber oft nur über die Grenzen der eigenen Box hinaus auch wirklich hochklassige Leistungen zeigen kann. Sowohl im Training, als auch in Wettkämpfen profitieren aktive und Nachwuchsathleten von einem Zusammenschluss.

Die nächsten Teamwettkämpfe kommen und ich freue mich unglaublich darauf. Jetzt heißt es aber einmal „Opens“ und dann geht es aktionsreich weiter.