Outdoorweekend Gars am Kamp – „Wo sich Wildschweine und Zebras die Hand geben“

Von 6 bis 8. Juni 2014 wagten sich 20 mutige Frauen und Männer in die Tiefen des Waldviertels. Das Wochenende war von harten Workouts, geselliger Stimmung und vielen neuen und guten Erfahrungen gezeichnet.

Freitag 6. Juni:
Nach langer Vorbereitung und intensiver Planung machte sich die Truppe der freiwilligen Auserwählten am Freitag auf den Weg zu einem der malerischsten Orte Österreichs- Gars am Kamp. An einem traumhaften Bauernhof, nähe Gars, sollte das Spektakel stattfinden.
Zelte aufgebaut und gut versorgt, dann das erste Workout – und es war ein harter Einstieg: Muscle ups, Bergsprints und Baumstammthrusters. Danach das verdiente Essen. Die nächtliche Wanderung in den Ort Gars war der Abschluss eines grandiosen Eröffnungstages.

Samstag, 7. Juni:
Das reichhaltige Frühstück war neben dem großartigen Wetter eine Belohnung für die Bemühungen des Vortags. Doch viel Ruhe sollte es vorerst nicht geben. Das nächste Workout stand an. Partner Workout zu zweit: Tire flips, Baumstammcrunches, Piggyback carry, „Scheibtruhe fahren“, Stone carry.
Darauf folgte eine kurze Ruhepause, die von den meisten jedoch mit anderen Aktivitäten wie Fußball, Slacklinen, Football, etc. gefüllt wurde. Dann kam eines der größten Highlights. 2er Teams: Orientierungslauf mit herausfordernden Aufgaben an den Zielpunkten: Rope climb, Bear hang über den See, Baumstamm flips, Overhead Walking Lunges und einiges an Laufwegen. Das mehr als einstündige Workout war dem Wochenende gebührend. Da kamen regenerative Maßnahmen, wie das Eisbad gerade recht. Die kurze Pause nach den Workouts ließ so manchen Sonnenbrand entstehen. 17:00 Uhr: Das nächste Teamworkout: 3 Teams gegeneinander. Seilziehen, Traktor schieben, Hindernislauf. Das beste Team gewinnt. Resümee: Unterschätze nie die Erfahrung. Die Grillerei am Abend hat länger gedauert als gedacht. Erschütternd übrigens was 20 Leute essen können. Gegen Mitternacht haben Mythen zufolge, ein Wildschwein und ein Zebra die Zeltstadt in Unruhe versetzt. : )

Sonntag, 8. Juni:
Doch sichtlich gezeichnet von den Anforderungen der Vortage, aber mit höchster Motivation, begann der letzte Tag des Abenteuers. Nach dem Frühstück folgte das letzte Workout. Das es bei 30° mit schwimmen zu tun hatte, kam gerade recht: Kb-Swings, Shoulder to Overhead und schwimmen. Dann war es Zeit noch ein letztes mal die Gastfreundschaft zu genießen, seine Sachen zu packen und voller neuer Erinnerungen die Heimreise anzutreten.

Ein Riesendank gilt den Organisatoren und der unglaublich bemühten Familie vor Ort. Nicht zuletzt gilt der Dank auch jedem und jeder Teilnehmer/in, die das Wochenende ermöglichten. Wir sind bereit für die Fortsetzung…